Sitzung der ARK-RWL am 13, April 201

Nachdem der vkm-rwl zur letzten Sitzung der ARK-RWL einen Antrag auf lineare Entgelterhöhung entsprechend der Forderungen im öffentlichen Dienst (6%) sowie eine Erhöhung um 100 Euro für Auszubildende zum 01.03.2016 gestellt hatte, wartete die Dienstnehmerseite gespannt auf ein Angebot der Dienstgeber. Das lag zur Sitzung im April dann vor: Die Dienstgeber bieten eine Erhöhung um 2% ab 01.06.2016 für die Entgeltgruppen 1 bis 5 sowie ab 01.10.2016 für alle übrigen Entgeltgruppen. Eine weitere Erhöhung soll zum 01.06.2017 bzw. 01.10.2017 um weitere 2% erfolgen und wiederrum für ein Jahr gelten. Am Abend vor der ARK-Sitzung hatten die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst Erhöhungen um insgesamt 3% in zwei Stufen angekündigt. Nach kurzer Beratung erfolgte die erste Abstimmung, die für beide Anträge mit 9:9 Stimmen nicht die erforderliche Mehrheit erhielten. Beide Seiten habe die zweite Beratung beantragt. Für die Dienstnehmerseite gilt wie immer, dass die Tariftabellen des öffentlichen Dienstes einzige Grundlage für die Entgelte im kirchlichen Dienst sein können.

Ebenfalls keine Mehrheit gab es für den Antrag des vkm-rwl, die Kinderzulage auch getrennt lebenden Mitarbeitenden zukommen zu lassen, die den Kindergeldanspruch nicht selbst realisieren können.

Dagegen zeichnet sich eine Einigung über den Antrag der Dienstnehmerseite ab, die Auszahlung einer anteiligen Jahressonderzahlung auch denjenigen zu ermöglichen, die wegen vorgezogener Altersrente vor dem 01.12. ausscheiden. Hierzu gab es als Tischvorlage einen geänderten Formulierungsvorschlag der Dienstgeberseite. Die Dienstnehmerseite wird bis zur nächsten Sitzung den Vorschlag dahingehend prüfen, ob damit auch umfassend der Personenkreis erfasst ist, den die beantragte Neuregelung umfassen sollte.

Auch über eine Neufassung der Arbeitszeitregelungen für Küsterinnen und Küster wird es zur kommenden Sitzung eine neue Vorlage geben, die aufgrund des Antrags der Dienstnehmerseite in einer Arbeitsgruppe vorbereitet wurde.

Neben diesen Anträgen rund um den BAT-KF gab es auch wieder Anträge auf Anwendung der AVR-DD, denen die Dienstnehmerseite ohnehin sehr kritisch gegenübersteht. In einem konkreten Fall könnte es aber zu einer Einigung kommen. Die Dienstnehmerseite hat hierzu einen Vorschlag gemacht, der nun von der Dienstgeberseite geprüft wird. Ggf. wird es hierzu eine neue Vorlage in der kommenden Sitzung geben.

Die nächste Sitzung der ARK-RWL findet am 10. Mai statt.

Zurück