Sitzung der ARK-RWL am 19. Februar 2014

Auf der Tagesordnung der zweiten Sitzung in diesem Jahr standen Notlagenregelungen, die schon im Vorjahr beraten und vorläufige Regelungen getroffen worden waren. Für drei Einrichtungen wurden entsprechende Arbeitsrechtsregelungen beschlossen.

Zu den vorliegenden Anträgen zu Entgelterhöhungen ab 1. März wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die bis zur nächsten Sitzung der ARK am 26. März Kompromisslinien ausloten soll. Der vkm-rwl fordert neben redaktionellen Änderungen im BAT-KF eine lineare Erhöhung von 6,9 %, die Arbeitgeberseite bietet 1,7 % an.

Ausführlich diskutiert wurde der letzte Tagesordnungspunkt, in dem es um die Anwendung der AVR Diakonie Deutschland (AVR-DD) im Bereich des BAT-KF ging. Seit 2007 stellen etliche Einrichtungen neue Mitarbeitende nach diesen AVR ein, weil es damals finanziell günstiger war. Seit den Urteilen des Bundesarbeitsgerichtes zum DRITTEN WEG und entsprechender Satzungsänderungen der Diakonischen Werke ist klargestellt, dass nur noch die ARK-RWL in unserem Bereich zuständig ist und dazu Beschlüsse fassen muss.

Strittig ist, ob alle Einrichtungen, die seit 2007 auf die AVR-DD umgestellt haben dieses weiter praktizieren können, oder ob dies nur unter definierten Bedingungen möglich ist.

 

Zurück